> Zurück

4. Sieg in Folge

Segessenmann Michael 26.01.2015

Die 1. Mannschaft des EHC Uri bestritt am vergangenen Samstag sein Heimspiel gegen den HC Seetal. Die Urner konnten zuletzt 3 Spiele in Serie für sich entscheiden und wollten mit dem daraus entstandenen Selbstvertrauen den nächsten Sieg einfahren. Rein rechnerisch betrachtet, hätte der Gegner noch auf dieselbe Punktzahl wie die Urner kommen können. Trainer André Baumann forderte eine konzentrierte Leistung mit viel Einsatz um die Siegesserie weiter auszubauen.

Dem EHC Uri gelang ein guter Start in dieses Spiel. Bereits in den ersten Einsätzen konnte man einige gute Abschlussversuche verzeichnen. Ein erstes Tor durch Richard Albisser wurde wegen Torhüterbehinderung nicht anerkannt. Aber auch in der Folge hatten die Urner das Spiel mehrheitlich im Griff und gestanden dem Gegner kaum Torchancen zu. Es dauerte jedoch bis in die 7. Spielminute ehe Sergio Poletti mit einem Kraftakt die gegnerische Verteidigung schwindlig spielte und den verdienten Führungstreffer erzielen konnte. Mit der Führung im Rücken kontrollierten die Urner das Spiel weiterhin. Jedoch verpasste man in dieser Phase den einen oder anderen Treffer nachzulegen. Gut zwei Minuten vor der ersten Drittelspause konnte dann endlich nächste Treffer erzielt werden. Peter Meier stand goldrichtig um einen Abpraller erfolgreich zu verwerten, nachdem Simon Tresch und Thomas Arnold die Scheibe im gegnerischen Drittel behalten konnten. Kurz vor dem ersten Pausenpfiff wurde Sandro Arnold von Marco Zemp optimal lanciert. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und liess dem gegnerischen Torhüter keine Chance.

Mit einem klaren 3:0 ging mal dann also in die erste Pause. Es gab an diesem ersten Drittel kaum was Negatives zu erwähnen, so dass man sich mit voller Konzentration auf den mittleren Abschnitt vorbereiten konnte.

Und auch dort war man sofort wieder spielbestimmend. Jedoch wagten sich nun die Seetaler auch vermehrt in die Offensive und kamen zunehmend zu Torchancen. Jedoch waren es die Urner, welche den nächsten Treffer bejubeln konnten. Nach einer schnellen Kombination von Sandro Arnold und Marco Zemp kam die Scheibe zu Michael Segessenmann, welcher mühelos am gegnerischen Torhüter vorbei zum 4:0 einschiessen konnte. In der Folge mischten sich dann aus unerklärlichen Gründen auch die Schiedsrichter zu Wort. In einem äusserst fairen Spiel gelang es ihm Strafen auszusprechen, welche wohl nur er gesehen hatte. Merkwürdig war, dass bis anhin keine einzige Strafe ausgesprochen wurde und dann reihenweise Spieler beider Mannschaften auf die Strafbank geschickt wurden. Dies brach den Spielfluss enorm und so kamen auch die Gäste wieder besser ins Spiel. Kurz vor Spielhälfte gelang den Seetaler im Powerplay der Anschlusstreffer. Die Urner liessen sich dadurch aber nicht verunsichern und konnten in der 35. Spielminute durch Sergio Poletti (Assist Michael Segessenmann) das beruhigende 5:1 erzielen, welches mit in die zweite Drittelspause genommen wurde.

Auch der zweite Abschnitt konnte somit erfolgreich gestaltet werden. In der Pause machte Coach André Baumann einen Torhüterwechsel und brachte Roger Furger für den erneut solide spielenden Markus Arnold. 

Der letzte Abschnitt begann gleich wieder mit Strafen auf beiden Seiten. Die Urner liessen sich dadurch irgendwie aus dem Konzept zu bringen. Anders war es nicht erklärlich wie man den Gegner nun dermassen spielen liess. Zunächst konnte Torhüter Roger Furger seinen Kasten rein halten. Jedoch halfen ihm seine Vorderleute nicht ins Spiel zu kommen. So erzielten die Gäste in der 49. Minute den Anschlusstreffer zum 5:2. Die Urner hatten zwar immer wieder gute Abschlussversuche, jedoch liess man immer wieder gefährliche Konter zu. Dies sollte bei diesem Spielstand eigentlich nicht passieren. Fünf Spielminuten vor Schluss konnten die Seetaler gar auch 5:3 verkürzen und drückten in der Folge auf einen weiteren Treffer. Dieser gelang ihnen jedoch nicht mehr und der 4. Sieg in Folge für den EHC Uri war Tatsache.

Fazit: Ein über weite Strecken verdienter Sieg, welcher grundsätzlich zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war. Jedoch muss man sich an der eigenen Nase nehmen, dass man den Gegner im letzten Abschnitt ins Spiel zurückkommen liess. Die Schiedsrichterleistung war zwar skandalös, jedoch sollte man dadurch nicht aus dem Konzept kommen. Trotzdem darf gehofft werden, dass der anwesende Schiedsrichter-Inspektor entsprechende Schritte einleiten wird um zukünftig solche Leistungen zu vermeiden. Für den EHC Uri geht es also mit den Januar-Siegen weiter. Seit Neujahr konnten alle Spiele gewonnen werden und in der Tabelle steht man aktuell auf dem zweiten Rang. Das letzte Saisonspiel bestreiten die Urner am kommenden Samstag um 20:00 Uhr in Seewen gegen den EHC Einsiedeln.