> Zurück

EHC Uri besiegt Affoltern erneut

Segessenmann Michael 10.11.2014

Am vergangenen Sonntag, 09.11.2014 bestritt der EHC Uri sein drittes Meisterschaftsspiel. Der Gegner hiess erneut EHC Affoltern, welchen man bereits zur Saisoneröffnung empfing. Damals konnte man mit 4:1 als Sieger vom Eis.

Da man den Gegner und dessen Spielweise mittlerweise bestens kannte, wusste jeder Akteur was zu tun ist. Das Spiel der Affolterer ist geprägt von schnellen Gegenstössen indem man immer wieder den weiten Pass sucht. Und genau diesen galt es auch diesmal möglichst gut zu unterbinden.

Das Spiel begann mit einem hohen Rhythmus und etlichen Chancen auf beiden Seiten. In den ersten 10 Spielminuten konnten die Affolterer ein kleines Chancenplus verzeichnen. Jedoch war Tohüter Markus Arnold stets auf dem Posten und parierte alle Abschlussversuche mit Bravour. Danach gelang es den Urnern vermehrt das Spiel an sich zu reissen. Man erspielte sich zahlreiche hochkarätige Chancen, jedoch ohne dabei zu reüssieren. So ging man mit einem torlosen Spielstand in die erste Pause. Erwähnenswert war auch die teilweise harte, wenn nicht gar unfaire Spielweise des Gegners. Jedoch liess der Schiedsrichter praktisch alles laufen, was wiederum nicht zur Zurückhaltung einiger Akteure führte.

Mit dem guten Gefühl aus dem ersten Drittel begann der EHC Uri dann auch das Mitteldrittel. Man wusste, dass früher oder später die Tore fallen würden, wenn so weitergespielt wird. Der mittlere Abschnitt war noch nicht alt, als sich erstmals ein Affolterer auf der Strafbank wiederfand. Das Powerplay der Urner sah über weite Strecken gut aus. Belohnt wurde dies mit einem satten Slapshot Philipp Voneschs zur verdienten Führung. Auch danach waren die Urner die bessere Mannschaft. Dies wurde allerdings ein wenig gestoppt, als Richard Albisser für 2 Minuten auf die Strafbank musste. Auch das Überzahlspiel der Gegner war nicht Ohne, jedoch konnte Sergio Poletti den Gegenspielern enteilen und alleine auf den gegnerischen Torhüter laufen. Eiskalt markierte er dabei den Shorthander zum 2:0! Kurz nach Spielhälfte wurde die Partie allerdings nochmals neu lanciert, als der EHC Affoltern auf 2:1 verkürzen konnte. Zum Glück gehörte das Wort "Disziplin" an jenem Tag nicht in das Repertoire des Gegners. Denn dieser kassierten wieder eine Strafe. Und auch dieses Powerplay nutzten die Urner aus. Mit viel Verkehr vor dem Tor konnte dem Goalie optimal die Sicht genommen werden. Nach einem Gestocher behielt Peter Meier die Übersicht und konnte zum 3:1 einschiessen. Die Zeit plätscherte danach allmählich der zweiten Drittelspause entgegen. Bis Sergio Poletti den freistehenden Michael Segessenmann an der gegnerischen blauen Linie sah und diesen mustergültig anspielte. Dieser liess dem gegnerischen Torhüter mit einem Backhandschuss keine Chance. Die Matchuhr zeigte zu diesem Zeitpunkt genau 39:59 an. Das Tor viel also praktisch mit der Pausensirene.

Mit einem 4:1 Vorsprung verlangte Coach André Baumann nun ein weiterhin konzentriertes und aggresives Spiel. Denn man wusste um die Stärken der Affolterer. Lieder unerklärlich agierten die Urner im letzten Abschnitt viel zu passiv, was dem Gegner Raum und Zeit gab. Diese liessen sich nicht zweimal bitten und konnten auf 4:2 verkürzen. Auch danach gelang es dem Genger vermehrt zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Jedoch blieb es bis 5 Minuten vor Schluss beim genannten Spielstand. Als dann Sergio Poletti noch auf die Strafbank musste, konnten die Gegner tatsächlich nochmals auf 4:3 aufschliessen und die Schlussphase entsprechend heikel gestalten. Wie bereits erwähnt, verhielten sich die Affolterer aber weiterhin relativ naiv und bremsten ihren Lauf durch eine weitere Strafe gleich selber. Und das Powerplay schien heute definitiv zu funktionieren. Denn auch diesmal konnte man einen Treffer erzielen. Marco Zemp lief geschickt und völlig unbemerkt in Richtung gegnerischen Torraum. Michael Segessenmann erkannte dies und spielte die Scheibe rüber zu Marco Zemp, welcher alle Zeit der Welt hatte und souverän zum umjubelten 5:3 Endstand einschoss.

Fazit: Dank 3 Powerplaytoren konnte man auch diesmal gegen Affoltern gewinnen. Nach anfänglichen Schwirigkeiten kam man immer besser ins Spiel und hatte dabei auch ein Chancenplus zu verzeichnen. Jeder kämpfte wie ein Stier, was den Sieg somit absolut verdient machte. Nun gilt es vorwärts zu schauen um in Zukunft die ganzen 60 Minuten auf einem konstant hohen Niveau zu spielen. Denn diesmal war man im letzten Drittel nochmals mit einem blauen Auge davon gekommen. Nächstes Spiel findet am Freitag, 14.11.2014 in Küssnacht statt. Gegner ist der letztjährige Gruppensieger und auch bis jetzt wieder verlustpunktlose EHC Sursee.