> Zurück

Knappe Niederlage gegen Thalwil

Segessenmann Michael 03.11.2014

Die 1. Mannschaft des EHC Uri bestritt am Samstag, 01. November 2014 das zweite Meisterschaftsspiel gegen den EHC Thalwil. Der Gegner muss anhand der letztjährigen Leistungen klar zu den Gruppenfavoriten gezählt werden. Dementsprechend war das Ziel der Urner das Spiel möglichst kontzentriert zu beginnen und die sich ergebenden Chancen auszunützen.

Zu erwähnen ist noch, dass vor dem Spiel der jährliche Sponsorenapéro auf dem Programm stand. An dieser Stelle möchte sich der EHC Uri nochmals bei allen recht herzlich für die tolle Unterstüzung bedanken.

Zum Spiel: Man merkte von der ersten Sekunde an, dass die Thalwiler ein sehr hohes Tempo anschlagen werden. Bereits beim zweiten Einsatz konnte der Gast den Führungstreffer erzielen. Gespielt waren gerade mal 53 Sekunden. Die Urner fanden anschliessend jedoch immer besser ins Spiel. Man konnte das Spiel relativ offen gestalten, jedoch waren die Thalwiler meist gefährlicher. Dank einem wiederum herausragend spielenden Markus Arnold im Tor, konnte man den knappen Rückstand in die erste Drittelspause nehmen.

Das Mitteldrittel begannen die Urner dann einiges druckvoller zu spielen. So erstaunte es nicht, dass Thomas Arnold auf Zuspiel von Peter Meier den Ausgleich erzielen konnte. Die Thalwiler kassierten in dieser Zeit einige Strafen. Obwohl das Powerplay der Urner noch nicht als wirkliche Stärke bekannt ist, konnte eine Überzahlsituation ausgenützt werden. Sergio Poletti wurde von Marco Zemp ideal in die Tiefe geschickt. Dieser hatte dann keine Mühe den Führungstreffer zu erzielen. Kaum angespielt, musste erneut ein Gegner die Strafbank aufsuchen. Und siehe da, auch diese Gelegenheit wurde von den Urner eiskalt bestraft. Livio Schuler schoss den Puck geschickt aufs Tor, wo Peter Meier die Scheibe entscheidend ablenken konnte. Darauf folgte ein Timeout des EHC Thalwils. Dies schien seine Wirkung nicht zu verfehlen. So konnte sich der Gast wieder ein wenig fangen und das Spiel wog hin und her. Knappe 4 Minuten vor der zweiten Drittelspause erzielte der Gast den Anschlusstreffer und hielt so ihre Hoffnungen aufrecht.

Im letzten Abschnitt setzte Thalwil alle Hebel in Bewegung um das Spiel an sich zu reissen. Mit viel mehr Tempo wurde der EHC Uri vermehrt in die eigene Zone gedrängt. Als sich dann innert kurzer Zeit zwei Urner auf der Strafbank wiederfanden, bot sich dem Gegner natürlich die ideale Gelegenheit um den Spielstand wieder auszugleichen. Eine Minute konnte sich der EHC Uri tapfer wehren, jedoch gelang den Thalwilern dann doch noch der Ausgleichstreffer. Dieser Treffer schien den Gegner noch mehr zu beflügeln. Immer wieder rettete Torhüter Markus Arnold in höchster Not vor dem Rückstand. Leider war es dann ganze 41 Sekunden vor Schluss doch noch geschehen, als der EHC Thalwil einen Konter erfolgreich abschliessen konnte. Danach versuchten die Urner nochmals alles und ersetzten den Torhüter duch einen sechsten Feldspieler. Jedoch wollte der Ausgleich nicht mehr gelingen und Thalwil konnte noch zum 3:5 ins leere Tor einschiessen.

Fazit: Nach anfänglichen Startschwirigkeiten konnte das Spiel recht ausgeglichen gestaltet werden. Obwohl anhand des Spielverlaufes ein Punkt sicherlich dring gelegen wäre, muss ganz klar gesagt werden, dass sich Thalwil den Sieg verdient hat. Gerade im letzten Drittel zogen sich die Urner zu stark zurück und agierten teilweise zu passiv. Trotzdem kann auf dem Gezeigten durchaus aufgebaut werden. Die nächste Chance auf einen Sieg bietet sich bereits am kommenden Sonntag an. Dann steht nämlich das Auswärtsspiel gegen den EHC Affoltern auf dem Programm. Spielbeginn ist um 14:15 Uhr in Zug.