> Zurück

Sieg im letzten Spiel der Saison

Zemp Marco 18.02.2014

Der Eishockeyclub Uri bestritt am Freitag, 14.02.2014 sein letztes Meisterschaftsspiel der Saison. Nach zuletzt 2 Siegen in Serie wollten die Urner unbedingt mit einem Sieg im die Sommerpause. Entsprechend schwungvoll wurde die Partie gestartet. Es dauerte nur gerade 24 Sekunden und schon stand es 1:0 für den EHC Uri. Sergio Poletti (Assist: Marco Zemp) verwertete den ersten Schuss der Partie eiskalt. Die Urner dominierten das erste Drittel und hatten noch zahlreiche gute Torchancen, welche aber ungenutzt blieben. Es dauerte bis zur 26. Spielminute, ehe die mitgereisten urner Fans wieder jubeln konnten. Roger Jauch (Sergio Poletti) konnte den gegnerischen Torhüter aus spitzestem Winkel bezwingen. Bereits 2 Minuten später stand es schon 3:0. Marco Zemp (Sergio Poletti) konnte das Skore für die Urner erhöhen. Die Zürcher waren jedoch immer für brandgefährliche Konter gut. In der 32. Spielminute konnten sie einen solchen zum 3:1 verwerten. Wer jetzt dachte, der EHC Uri verliert sein Spielkonzept, hatte Unrecht. Bereits in der 35 Minute konnte Livio Schuler (Sergio Poletti) den 3 Toren Vorsprung wieder herstellen. Im 2. Drittel war jedoch noch nicht Schluss mit der urner Offensive. In der 39. Spielminute konnte Michael Segessenmann (Thomas Arnold, Marco Zemp) auf 5:1 erhöhen. Mit dem komfortablen 4 Tore Vorsprung ging es in das letzte Drittel der Saison. Mit viel Elan wurde auch dieses begonnen. Bis zur 53. Spielminute konnte der EHC Uri auf 8:1 erhöhen. Zuerst traf in der 46. Minute Thomas Arnold (Michael Segessenmann, Christopher Magee), danach in der 49. Minute Sergio Poletti (Livio Schuler) und zum Schluss nochmals Michael Segessenmann (Thomas Arnold). Der EHC Uri siegte am Schluss völlig verdient mit 8:3.

Somit beendet der Eishockeyclub Uri die Saison auf dem 6. Schlussrang. Diese Rangierung war in etwa zu Beginn der Saison erwartet worden. Es wäre sicherlich mehr möglich gewesen. Aber für die erste Saison der Vereinsgeschichte und die zahlreichen Transfers und Rücktritte anfangs Saison ist diese Rangierung völlig ok.

Jetzt heisst es, das Kader, welches zu einer verschworenen Einheit zusammenwuchs, zusammenzuhalten und das Kader noch zu verstärken. Die 1. Mannschaft braucht für die nächste Saison noch mindestens eine komplette Linie, um an der Spitze mitmischen zu können.