> Zurück

Zeitungsbericht 11.05.13

Zemp Marco 10.05.2013

Eishockeyklub geht mit neuem Namen in die Zukunft

EHC Uri | Ab kommender Saison erstmals mit einer zweiten Mannschaft unterwegs

Der HC AG ist bald Geschichte. Neu heisst der Eishockeyklub EHC Uri. An der GV werden erstmals die neuen Trikots präsentiert.

Martina Regli

Seit 1977 besteht der Hockeyclub Andermatt-Göschenen. Seit 35 Jahren hat das Team in der 3. oder 4. Liga gespielt. Doch bald ist der HC AG Geschichte – zumindest der Name. Denn ab der kommenden Saison spielen die Eishockeyaner unter dem Namen Eishockeyclub Uri, kurz EHC Uri. Der Grund ist ein einfacher: «Mit der Zeit haben wir den Bezug zu Andermatt und Göschenen leider etwas verloren. Heute machen nur noch zwei Spieler aus diesen beiden Gemeinden mit», erklärt Präsident Marco Zemp. Alle anderen Spieler kommen aus dem Urner Unterland oder Schwyz und Umgebung. «Deshalb ist bei uns schon vor einiger Zeit die Idee aufgekommen, den Namen zu ändern.» Ein weiteres Problem: Kaum jemand im Unterland kennt heute noch den HC AG. «Speziell die Jungen haben noch nie von uns gehört», erzählt Marco Zemp. Aus diesem Grund wurde auch die Sponsorensuche im Urner Unterland immer schwieriger. Auf der anderen Seite wurde es nicht einfacher, Sponsoren  im Oberland zu finden.

Neues Trikot

Nun wagt der Eishockeyklub den Neuanfang. Und schon jetzt scheint der Wechsel genützt zu haben. Denn: Alle Sponsorenplätze für die nächste Saison sind bereits besetzt. «In der Vergangenheit war uns das nicht mehr gelungen. Das ist einfach toll», freut sich Marco Zemp. Glücklich ist er auch darüber, dass alle Sponsorenbeiträge von Urner Firmen stammen. Schon bald wird der EHC Uri sein neues Trikot mit den Sponsoren präsentieren – und zwar an der Generalversammlung am 17. Mai (siehe Kasten). Dann wird auch das neue Logo des EHC Uri erstmals präsentiert. Weiter wird aufs neue Vereinsjahr der Vereinssitz nach Altdorf verlegt. «Mit dem Wechsel nach Altdorf wollen wir junge und motivierte Urner in unser Team holen», betont Marco Zemp. Es sei wichtig, dass es im Kanton Uri neben kleineren Mannschaften und Vereinen auch einen grossen Urner Eishockeyklub gebe. «Ziel ist es, dass die Urner nicht mehr nach Stans, Küssnacht oder Seewen gehen, sondern im Kanton Uri bleiben.»

Neu eine zweite Mannschaft

Das grosse Ziel des EHC Uri ist es, mit neuer Kraft den Aufstieg in die 3. Liga zu schaffen. «Bis dahin ist es zwar noch ein weiter Weg. Doch wir arbeiten hart daran», betont der Präsident, der selbst als aktiver Spieler auf den Schlittschuhen steht. Um einen Aufstieg zu schaffen, will der EHC Uri wachsen. Ein erster Schritt ist bereits gemacht: Der EHC Uri hat ab der kommenden Saison zwei Mannschaften. Die erste Mannschaft, bestehend aus 23 Spielern und wird wie bisher in der 4. Liga spielen. Die zweite Mannschaft wird ebenfalls gegen andere Teams antreten, jedoch als Plauschmannschaft. «Im Grunde hat es die zweite Mannschaft schon vorher gegeben», hält Marco Zemp fest. Zuvor war das Seniorenmannschaft jedoch als eigenständiger Verein unterwegs. Jetzt wird das Team, bestehend aus 25 Spielern, definitiv im EHC Uri aufgenommen. Damit zählt der Hockeyklub auf einen Schlag doppelt so viele aktive Spieler. Der Vorteil: Neue, unerfahrene Spieler können sich in der zweiten Mannschaft ausprobieren und Erfahrungen sammeln um dann später zur ersten Mannschaft zu stossen. «Das erleichtert den Einstieg ins unseren Klub enorm.» Mit der Zeit wünscht sich Marco Zemp auch noch eine dritte Mannschaft: «Interessierte können sich jederzeit bei uns melden.»

Keine Trainingshalle in Uri

Heute trainiert das Team von Marco Zemp einmal pro Woche in der Eishalle in Seewen. Im Sommer werden die Trainings im Kanton Uri stattfinden. «Wir haben auch schon über eine Eishalle in Uri diskutiert. Für uns ist das aber schlicht nicht machbar», so Marco Zemp. Denn Eishockey an sich sei schon ein teurer Sport, der für den Klub jährlich hohe Kosten verursache. Ausschliesslich für die beiden Mannschaften steht ein Budget von 48 000 Franken zur Verfügung. Der Mitgliederbeitrag liegt bei 400 Franken. «Verglichen mit den Mitgliederbeiträgen von anderen Klubs befinden wir uns weit unter dem Durchschnitt», hält Marco Zemp fest.

Weil die Trainings auswärts stattfinden, will der Klub auch keine Nachwuchsmannschaft trainieren. «Mit Junioren ist es zu teuer und aufwendig für uns, auswärts tu trainieren. Das ist schade, denn wir würden gerne ein Nachwuchsteam stellen», so der Präsident. Obwohl der Urner Klub keinen eigene Trainingshalle hat, ist es für Marco Zemp und seine Teamkollegen wichtig, im Kanton Uri zu bleiben. «Wir sind stolz auf unseren Kanton und wollen ihn an den Spielen gut vertreten können.»

 

 

Erste Generalversammlung des EHC Uri

 

An der ersten GV des EHC Uri am 17. Mai werden die neuen Statuten genehmigt und der erste Vorstand wird gewählt. Dieser wird von fünf auf acht Mitglieder erhöht. Für den Vorstand stellen sich folgende Personen zur Verfügung: Marco Zemp (Präsident), Simon Tresch, Michael Segessenmann, Hansjörg Gerber, Livio Schuler, Stefan Geisser, Manfred Baumann und Markus Arnold. Definitiv in den Klub werden dann auch die Spieler der zweiten Mannschaft aufgenommen. Auf der anderen Seite hat der Verein acht Austritte von Spielern zu verzeichnen. «Viele der älteren Spieler sind gegangen. Das bedauern wir natürlich», so Marco Zemp. Demgegenüber stehen drei Neueintritte. «Wir hatten vorher ein grosses Kader und können die Austritte mit den dre Neuen gut kompensieren.»  (mr)