> Zurück

Doppelrunde bringt keine weiteren Punkte

Segessenmann Michael 03.02.2020

Für die 1. Mannschaft stand dieses Wochenende eine Doppelrunde auf dem Programm. Eingeläutet wurde diese am Samstag mit dem Heimspiel gegen den EHC Thalwil, gefolgt vom Kräftemessen gegen den HC Seetal am Sonntagabend.

 

EHC URI - EHC Thalwil 2:4

Mit dem EHC Thalwil erwarteten die Urner die einzige Mannschaft, welche in dieser Saison noch nicht bezwungen werden konnte. Nachdem die erste Partie recht ausgeglichen gestaltet werden konnte, ging man im zweiten Vergleich als klarer Verlierer vom Eis. Dies wollte man nun in der 3. Begegnung ändern und auch gegen diesen Gegner endlich Punkte einfahren.

Die Partie begann aus Urner Sicht sehr hoffnungsvoll. Bereits im ersten Einsatz konnte eine Strafe gegen Thalwil herausgeholt werden. Das folgende Powerplay konnte zwar nicht ausgenützt werden, doch konnten die Urner auf diese Weise schnell ins Spiel finden. Nur kurze Zeit nach Ablauf der Strafe erwischte Ivan Divkovic den gegnerischen Schlussmann in Nachsetzen zur 1:0 Führung. Auch danach konnten sich die Urner die durchaus besseren Torchancen notieren lassen als die Gäste. Jedoch wurden die Möglichkeiten teils fahrlässig ausgelassen, so dass der knappe Spielstand bis zu ersten Pause bestand hielt. Durchgehend zufrieden mit dem Gezeigten, startete man in den Mittelabschnitt und wollte den Schwung gleich mitnehmen. Doch Thalwil hat die Pause anscheinend ausgezeichnet genützt und präsentierte sich viel energischer als noch zu Beginn der Partie. Es entwickelte sich ein offenes Spiel ohne jedoch klare Vorteile für eine der beiden Mannschaften auszumachen. Zur Spielhälfte gelang den Gästen nach einem Abpraller der Ausgleichstreffer. Dieser schien die Thalwiler weiter zu beflügeln, so dass ihnen nur 4 Minuten später gar der zweite Treffer zum 1:2 gelang. Die Urner mussten sich nun also für das letzte Drittel was einfallen lassen. Und tatsächlich gelang es, die Gäste immer wieder vor Probleme zu stellen. Ein Weitschuss von Simon Tresch fand dann auch tatsächlich den Weg ins Tor zum umjubelten Ausgleich. Die Partie wurde nun von einigen Scharmützel begleitet, welche die eine oder andere Strafe mit sich zog. So waren es die Thalwiler, welche eine dieser Strafen zum 3:2 Führungstreffer ausnützten. Viel Zeit blieb den Urner nun nicht mehr für eine Reaktion. Als man alles versuchte und den Torhüter durch einen 6. Feldspieler ersetzte, gelang Thalwil noch ein Treffer ins leere Tor zum 2:4 Schlussstand.

Eine grösstenteils gute Leistung wurde leider nicht mit Punkten belohnt. Auch wenn die Schiedsrichterleistung sehr fraglich war, muss man sich selber an der Nase nehmen. Durch individuelle Undiszipliniertheiten schwächte man sich selbst, was die Gäste aus Thalwil dankend annahmen. Somit bleibt man diese Saison gegen den EHC Thalwil ohne Punkte.

 

HC Seetal - EHC URI 4:1

Mit dem Auswärtsspiel in Hochdorf stand eine schwere Partie auf dem Programm. Auch wenn der HC Seetal bis anhin punktelos am Tabellenende lag, hat die Vergangenheit oft genug gezeigt, dass man an dieser Spielstätte noch selten brilliert hatte. Mit einigen Anpassungen im Lineup legte man sich gleich einen Fehlstart hin. Bereits nach 30 Sekunden gingen die Gastgeber praktisch mit dem ersten Torschuss in Führung. In der Folge spielten praktisch nur die Urner. Mit guten Einsatz gelang es immer wieder die Scheibe zu erobern und sich im gegnerischen Drittel festzusetzen. Doch meist blieb man dabei harmlos, so dass die Seetaler mit ihren Konter für grössere Gefahr sorgten. Im weiteren Verlaufe bauten die Urner zunehmend ab, was Seetal natürlich sehr entgegen kam. Der sich daraus ergebende Freiraum nutzten sie vehement aus, waren stets einen Schritt schneller und konnte so die Partie an sich reissen. Die Urner hingegen wirkten irgendwie gefesselt und fanden nie mehr richtig ins Spiel. Die Gastgeber hingegen zogen kontinuierlich davon und konnten nach dem Treffer zum 4:0 bereits ein wenig zurücklehnen. Livio Schuler gelang im Schlussabschnitt zwar der Anschlusstreffer, doch dies änderte nichts mehr am Ausgang von diesem Spiel. Seetal spielte das Ding geschickt runter, ohne dabei gross unter Druck zu geraten.

Leider muss man von einer blamablen Leistung sprechen, welche die Urner an den Tag legten. Ob man aufgrund der Tabelle von Anfang an nicht bereit war, ist schwierig zu sagen. Aber einmal mehr hat man gesehen, dass Hochdorf kein gutes Omen für die Urner ist. Auf der anderen Seite zeigt es auch auf, dass Seetal diese Saison bisher unter deren Möglichkeiten spielte. Es gilt nun die Lehren aus dieser Niederlage zu ziehen. Es stehen nun noch zwei Spiele an, diese müssen nochmals mit ganzem Fokus angegangen werden, dann sind 6 Punkte absolut realistisch.