> Zurück

Gute Leistung nicht mit Punkten belohnt

Segessenmann Michael 14.01.2019

Am vergangenen Samstag stand für den EHC Uri das schwere Auswärtsspiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten EHC Sursee auf dem Spielplan. Sursee ist seit Jahren eine Spitzenmannschaft, welche regelmässig um den Gruppensieg spielt.

Mit dem Wissen, dass man nur mit einer konzentrierten Leistung über die gesamte Spieldauer eine Chance gegen diesen Gegner haben wird, bereiteten sich die Urner auf das Spiel vor. Lieder wurde man aber gleich zu Beginn kalt geduscht und erwischte schon in der Startminute den ersten Gegentreffer. Doch man liess sich dadurch keineswegs einschüchtern und spielte frech auf. Durch ein gutes Positionsspiel konnte man die gegnerischen Angriffe gut abfangen und seinerseits immer wieder gefährlich vor dem Surseer Tor auftauchen. In der 16. Spielminute konnte Michael Segessenmann auf Zuspiel von Marco Zemp den verdienten Ausgleich erzielen. Mit einem ausgeglichenen Spielstand verschwanden dann die beiden Mannschaften in die erste Drittelspause.

Zufrieden mit dem Gezeigten schöpften die Urner Hoffnung. Jeder merkte, dass an jenem Abend Punkte drin liegen würden. Entsprechend motivierte man sich gegenseitig, bevor es wieder zurück auf's Eis ging.

Doch auch diesmal erwischten die Surseer den besseren Start. Mittels einem verdeckten Weitschuss konnten sie das 1:2 erzielen. Aber die Urner hatten etwas dagegen und konnten postwendend antworten. Marco Zemp wurde von Yannick Ambauen lanciert und erzielte mühelos den Ausgleich. Kaum angespielt, zappelte die Scheibe schon wieder hinter dem Schlussmann des EHC Sursee. Diesmal war es Yannick Ambauen, welcher den erstmaligen Führungstreffer für die Urner erzielte. Das Momentum schien nun klar auf Urner Seite zu sein. Durch einen Puckverlust konnte Sursee leider kurze Zeit später bereits wieder ausgleichen. Und sie nahmen den Schwung gleich mit. Innerhalb von 2 Minuten erzielten sie weitere zwei Treffer und zogen auf 5:3 davon. In der Folge fanden die Spieler des EHC Uri den Tritt wieder und gestanden bis zur zweiten Pause keinen weiteren Treffer mehr zu.

Mit dem Wissen, dass man grundsätzlich ein gutes Spiel zeigte, wollte man im letzten Drittel nochmals angreifen und die Hoffnung auf Punkte aufrecht erhalten.

Als die Urner dann auch noch im Powerplay spielen konnten, nutzte Ivan Divkovic ein Zuspiel von Pascal Epp zum 5:4 Anschlusstreffer aus. Die Hoffnung hielt allerdings nicht, denn wiederum konnte Sursee postwendend regieren und den Zweitore-Vorsprung wieder herstellen. Als dann knappe 8 Minuten vor Schluss noch das 7:4 fiel, war allen bewusst, dass es an jenem Abend keine Punkte mehr geben wird und man sich geschlagen geben musste.

Mit einer durchaus guten Leistung konnte man den Favoriten zeitweise in Bedrängnis bringen. Fatale 5 Minuten zur Spielmitte brachten die Urner allerdings um die Punkte. Man hat sehr gute Ansätze erkennen können und diese gilt es nun auch für die nächsten Spiele mitzunehmen. Können die individuellen Fehler noch reduziert werden, muss in den kommenden Spielen mit den Urner durchaus gerechnet werden.