> Zurück

Dem Favoriten aus Küssnacht alles abverlangt

Segessenmann Michael 23.10.2017

Die 1.Mannschaft des EHC Uri bestritt am vergangenen Samstag ihr zweites Meisterschaftsspiel. Nach der deutlichen Auftaktniederlage gegen Sursee stand erneut ein schweres Spiel auf dem Programm. Mit Küssnacht wartete nämlich der andere grosse Meisterschaftsfavorit auf die Urner.

Mit der Einstellung, konzentriert in die Anfangsphase zu gehen, startet man schwungvoll in die Partie. Nach einem schnellen Hin und her waren es jedoch die Gastgeber aus Küssnacht, welche sich über den frühen Führungstreffer freuen konnten. Die Urner gestalteten die Partie zwar relativ ausgeglichen, jedoch kam Küssnacht vermehrt zu gefährlichen Abschlüssen. Einer dieser fand in der 15. Spielminute den Weg ins Tor zur beruhigenden 2-Tore-Führung. Als kurzdarauf auch noch eine Strafe gegen die Urner ausgesprochen wurde, konnte Küssnacht gar auf 3:0 erhöhen und mit einem komfortablen Vorsprung in die erste Drittelspause gehen.

Die Pausenansprache von Coach Martin Gisler war entsprechend laut, niemand war mit dem Gezeigten zufrieden. Einige kleine Anpassungen in der Aufstellung sollten nun den Umschwung bringen.

Mit deutlich mehr Elan begann man das Mitteldrittel und konnte sogleich eine Strafe gegen Küssnacht provozieren. Leider konnte man zu diesem Zeitpunkt noch kein Profit daraus schlagen, jedoch bekundete Küssnacht mit der höheren Intensität der Urner deutlich mehr Mühe als noch zu Beginn des Spiels. In der 33. Spielminute konnte Peter Meier ein Zuspiel von Michael Segessenmann zum verdienten Anschlusstreffer erzielen. Kurz vor der zweiten Pause eröffnete sich die Chance zur weiteren Resultatverkürzung, indem die Küssnachter eine weitere Strafe aufgebrummt erhielten. Und tatsächlich konnte Max Belevic kurz vor der Sirene auf 2:3 verkürzen. Zuspiel kam diesmal von Peter Meier und Marco Zemp.

Einige Zuversichtlicher sahen die Spieler entsprechend in der Garderobe aus. Man merkte, dass hier noch was zu holen ist und diese Spielweise nun auch im Schlussabschnitt weitergeführt werden muss.

Tatsächlich sah man auch im 3.Drittel einen sehr frech spielenden EHC Uri. Marco Zemp gelang in der 44. Spielminute der vielumjubelte Ausgleich zum 3:3. Als die Küssnachter weiterhin Strafen fassten, bot sich den Urner plötzlich gar die Chance auf die erstmalige Führung. Doch die Powerplays sahen alles andere als überzeugend aus. So kam Küssnacht sogar zu einem Scheibengewinn in der Urner Defensivzone und konnte erfolgreich zum Shorthander abschliessen. Doch die Urner liessen sich an diesem Abend nicht mehr aus der Ruhe bringen und konnten kurz darauf postwendend mit dem Ausgleich antworten. Nino Gisler wurde mit einem langen Pass von Marco Zemp auf die Reise geschickt. Diese Chance liess er sich nicht nehmen und bezwang den Schlussmann vom KCS in gekonnter Manier.

So ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Verlängerung, welche man wie bei den höheren Ligen mit 3 gegen 3 Feldspielern bestreitet. Die Scheibe gelang direkt nach dem Bully in die Reihen der Gastgeber aus Küssnacht. Diese liessen die Scheibe gut zirkulieren und konnten nach einer guten Minute den Siegtreffer erzielen.

Fazit: An jenem Abend hat man gesehen, dass man mit jedem Gegner mithalten kann, wenn sich jeder konzentriert an seine Aufgaben hält. Leider gelang dies nur während 40 Minuten, so dass man zuerst einen 0:3 Rückstand aufholen musste. Für die nächsten Spiele gilt es nun, die Vorgaben des Coaches während 60 Minuten umzusetzen, dann lässt der erste Saisonsieg bestimmt nicht lange auf sich warten.