> Zurück

Cup-Premiere endet mit einer Eishockeylektion

Segessenmann Michael 16.01.2017

Zum allerersten Mal überhaupt kam der Eishockeyclub Uri am vergangenen Samstag in Faido in den Genuss, ein Eishockey Cupspiel zu bestreiten. Seit der Wiedereinführung des Swiss Icehockey Cups wurde dieser nun erweitert und ermöglicht den Mannschaften aus den unteren Ligen ebenfalls die Cup-Qualifikation zu bestreiten. Dem EHC Uri wurde in dieser ersten Quali-Runde niemand geringeres zugelost als der HC Nivo, aktueller Tabellenleader der Tessinergruppe der 4.Liga. Das Team besteht hauptsächlich aus ehemaligen HC Ambri-Piotta Nachwuchsspielern, aber auch bekannte Namen wie zum Beispiel der langjährige NLA-Spieler Daniele Celio gehören dem Kader an.

Dem EHC Uri war also schon vor dem Spiel klar, dass dies eine Herkulesaufgabe sein wird. Doch Angst wäre komplett fehl am Platz um gegen einen solchen Gegner bestehen zu können. Entsprechend forderte Coach Martin Gisler von seinen Schützlingen das maximale Leistungsvermögen abzurufen und dabei das doch etwas spezielle Spiel mit Spass zu gestalten.

Leider war der Start völlig missraten. Der Favorit aus Nivo benötigte gerade mal 20 Sekunden um mit dem allerersten Torschuss in Führung zu gehen. Torschütze war wenig überraschend der mittlerweile 45-Jährige Celio. Es ging Schlag auf Schlag weiter und die Urner schienen dem hohen Tempo und der Präzision des Gegners nichts entgegensetzen zu können. Nach gut 3 Minuten stand es schon 0:3 aus Sicht des EHC Uri. In der Folge fanden die Urner dann langsam ins Spiel und konnten ihrerseits einige gute Abschlüsse verzeichnen. In der 8. Spielminute konnte Thomas Arnold eine von Michi Herger erkämpfte Scheibe zum Anschlusstreffer versenken. Das muntere Toreschiessen fand auch danach seine Fortsetzung. Der HC Nivo konnte auf 1:4 davonziehen, ehe Michael Segessenmann auf Zuspiel von André Arnold wiederum verkürzen konnte. Den Tessinern gelang jedoch vor der ersten Pause noch ein weiterer Treffer zum 2:5.

Das zweite Drittel begann praktisch identisch wie das erste. Mit zwei schnellen Toren zogen die Tessiner bereits früh vorentscheidend auf 2:7 davon. Danach folgte die wohl stärkste Phase der Urner. Zuerst traf Thomas Arnold im Powerplay mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend auf Zuspiel von Michael Segessenmann zum 3:7. Kurze Zeit später schloss Sergio Poletti einen Konter (Assist Michael Segessenmann) gar zum 4:7 ab. Lieder war man auch diesmal nach dem Treffer nicht konzentriert genug, Nivo liess sich nicht zweimal bitten und zog unwiderstehlich davon. Vor der Pause gelangen den Tessiner nicht weniger als weitere 5 Treffer. 4:12 lautete der brutale Spielstand nach 40 gespielten Minuten.

Im Schlussabschnitt ging es nun noch um einen möglichst positiven Abschluss. An einen Sieg war natürlich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu denken. Und so gelangen den Urnern doch noch recht anständige 20 Minuten, in dem das Spiel mehrheitlich offen war, jedoch die einzelne Klasse der Tessiner immer wieder den Unterschied ausmachten. Trotz Chancen auf beiden Seiten gelangten den Urnern keine weiteren Treffer mehr, während der HC Nivo schlussendlich mit 4:15 gewann.

Es war für alle Beteiligten ein spezieller Anlass, den die meisten wahrscheinlich nicht so schnell mehr vergessen werden. Sicherlich konnte der EHC Uri nicht sein gesamtes Potential abrufen, jedoch muss man klar einsehen, dass gegen diesen Gegner auch an einem anderen Tag nichts zu holen gewesen wäre. Wichtig ist nun vor allem, dass man von solchen Gegnern profitiert und die Lehren daraus zieht.

Einen speziellen Dank gilt es an dieser Stelle dennoch auszusprechen: Torhüter Nick Arnold bestritt sein hoffentlich nur vorübergehend letztes Spiel für den EHC Uri. Er vertrat diese Saison den verletzten Markus Arnold und bildete zusammen mit Roger Furger das Torhüter-Duo. Da Markus Arnold nun wieder genesen ist, wird Nick zu den "Mad Devils" zurückkehren. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Nick für den tadellosen Einsatz während der gesamten Saison bedanken und wünschen Ihm alles Gute!