> Zurück

Kantersieg gegen Luzern

Segessenmann Michael 12.12.2016

Der Eishockeyclub Uri bestritt am Samstag, 10. Dezember sein Heimspiel gegen den HC Luzern. Die Urner waren gewarnt, da man das Hinspiel nach einer komfortablen Führung noch aus der Hand gegeben hatte. Dementsprechend wurden die Spieler vom Coaching Duo Gisler-Arnold eingestellt und aufgefordert, über die gesamte Spieldauer konzentriert ans Werk zu gehen.

Der EHC Uri begann das Spiel äusserst druckvoll und konnte gleich von Beginn weg ein hohes Tempo anschlagen. Die Luzerner taten sich vorerst schwer damit und hatten Mühe, sich aus der eigenen Zone zu befreien. So überraschte es nicht, dass bereits nach gut 5 Spielminuten der Führungstreffer erzielt werde konnte. Simon Heinzer machte dabei einen guten Job vor dem gegnerischen Tor und konnte nach einem Distanzschuss von Simon Tresch erfolgreich zum 1:0 einschieben. Die Luzerner fanden anschliessend besser ins Spiel, konnten sich aber keine klaren Torchancen erspielen. Auf der anderen Seite spielten die Urner weiterhin sehr konzentriert und hatten diverse Chancen, das Skore zu erhöhen. Die Zuschauer mussten sich allerdings bis kurz vor der Pause gedulden, ehe erneut Simon Heinzer auf Zuspiel von Marco Zemp das verdiente 2:0 erzielen konnte.

Mit einer guten Leistung ging man also in die erste Pause. Von den Coaches bis zu den Spielern waren alle sehr zufrieden mit dem bis anhin gebotenem. Nun galt es allerdings, die nächsten 20 Minuten ebenso umzusetzen und nicht wie in den vergangenen Spielen jeweils nachzulassen.

Diese Botschaft schien jedem klar vor Augen zu sein. Auch das Mitteldrittel begannen die Urner wiederum sehr energisch. Diesmal konnte man zwar kein Tor in der Anfangsphase erzielen. Da kam eine Strafe gegen den HC Luzern gerade recht. Und tatsächlich, Simon Tresch konnte in dieser Überzahlsituation mit einem geschickten Schuss von der blauen Linie die Führung auf 3:0 erhöhen. Nun schienen die Urner so richtig Fahrt aufzunehmen, allen voran das Duo Sergio Poletti und Marco Zemp. Diese schossen in den nachfolgenden 8 Minuten nicht weniger als 3 Tore. Alle 3 Tore wurden auf ähnliche Art und Weise erzielt, als jeweils Marco Zemp mit viel Schwung in die gegnerische Zone gelangte und dabei Sergio Poletti im Slot mustergültig anspielte. Dieser hatte keine Mühe, seinen lupenreinen Hattrick innert 8 Minuten zu vollenden. So hiess es nach gut 35 gespielten Minuten 6:0. In der Euphorie gelang den Gästen aus Luzern knapp 2 Minuten vor der Pause noch der Anschlusstreffer zum 6:1. Aber die Urner liessen sich dadurch nicht beirren und konnten postwendend antworten. Gerade mal 12 Sekunden später konnte Joel Epp auf Zuspiel von Michael Segessenmann seinen ersten Meisterschaftstreffer bejubeln.

Mit einem beruhigenden Vorsprung verschwanden die Spieler in die Kabine zur zweiten Pause. Die Coaches wollten die Zuversicht nicht zu arg bremsen, erinnerten aber nochmals an das Hinspiel, als man einen Vorsprung noch aus den Händen gab.

Die letzten Zweifel über den Ausgang dieses Spiels waren jedoch bald beseitigt. Simon Tresch konnte mit einem Rush übers ganze Feld nach vorne preschen und dabei noch sauber in die hohe Ecke zum 8:1 abschliessen. In der Folge kamen die Luzerner vermehrt zu guten Abschlussversuchen, jedoch gelangen dem Urner Torhüter Roger Furger diverse sichere Paraden, so dass die Resultat bestand hielt. Die Urner spielten weiterhin geschickt und kamen auch noch zu einigen Torchancen, jedoch ohne dabei erfolgreich zu sein. So mussten sich die Zuschauer bis zur Schlussminute gedulden, ehe die Luzerner mit dem 8:2 für das Schlussresultat sorgten.

Fazit: Endlich gelang dem EHC Uri eine gute und konzentrierte Leistung über 60 Spielminuten. Alle drei Linien konnten dabei überzeugen und machten einen tollen Job. Roger Furger hatte im Tor auch stets alles im Griff und war bei den beiden Gegentoren absolut machtlos. Diese Einstellung und Bereitschaft, wirklich alles aus sich heraus zu holen gilt es nun für das letzte Spiel vor Weihnachten mitzunehmen. Denn am kommenden Samstag steht das schwere Spiel gegen Küssnacht auf dem Programm. Spielbeginn ist um 20:45 Uhr in der Rigihalle in Küssnacht.