> Zurück

Fehlstart in die neue Saison

Segessenmann Michael 10.10.2016

Am vergangenen Samstag, 08. Oktober 2016 das erste Saisonspiel auf dem Programm. In der Rigihalle in Küssnacht empfing man dabei den HC Seetal, gegen den man sich in der letzten Saison schwer tat und zwei deutliche Niederlagen kassierte.

Eine lange und spannende Vorbereitungszeit, in der es viele Änderungen gab, ist nun also zu Ende. So musste man Bekannterweise nicht nur neues Trainingseis suchen, auch in der Trainerebene gab es Änderungen. Neu wird der EHC Uri diese Saison von Martin Gisler und Markus Arnold betreut. Das neue Trainerduo hat sogleich einige Änderungen am Spielsystem in die Vorbereitung einfliessen lassen. Entsprechend gespannt durfte man auf das erste Saisonspiel sein.

Die Devise war klar, man solle das neu gelernte gleich von Beginn weg umsetzen und den Gegner im Spielaufbau zu Fehler zwingen. Was in den Vorbereitungsspielen bereits sehr gut geklappt hat, liess man zu Beginn des Spiels gegen Seetal allerdings arg vermissen. Mal für Mal stand man komplett im Schilf und der Gegner hatte es relativ einfach in die Urner Defensivzone zu gelangen. So überraschte es wenig, dass es bereits nach nicht einmal zwei gespielten Minuten 0:1 hiess. Auch in der Folge taten sich die Urner schwer und wirkten vor allem in der Defensivarbeit sehr verunsichert. Immer wieder kamen die Gäste aus dem Seetal zu gefährlichen Abschlüssen. Diverse Male konnte Torhüter Roger Furger sein Veto einlegen. Jedoch wurde er zu oft im Stich gelassen, so dass der HC Seetal bis zur ersten Pause noch drei weitere Tore schoss und auf 0:4 davon zog.

Enttäuscht und im Stolz getroffen verschwand man in der Kabine. Die Pausenansprache des Trainerduos war deutlich und sollte jedem klar machen, dass man nicht das umsetzte, was verlangt und in der Vorbereitung gelernt wurde.

Wer nun dachte, dass im Mitteldrittel ein anderer Wind wehe, wurde leider enttäuscht. Man sah zwar ansatzweise Verbesserungen im Spiel der Urner, jedoch nutzten die Seetaler die Fehler der Urner gnadenlos aus. Torhüter Roger Furger konnte einem dabei leidtun. In der Spielhälfte wurde er beim Spielstand von 0:7 durch Nick Arnold abgelöst. Somit kam Nick unverhofft zu seinem Meisterschaftsdebut. Dieser Torhüterwechsel schien die Urner doch noch wach zu rütteln. Mit mehr Biss und deutlich besserem Positionsspiel kam nun endlich auch das neue Spielsystem Stück für Stück zum Vorschein. Dank einem Shorthander von Sergio Poletti (Zuspiel von Marco Zemp) konnte das Resultat bis zur zweiten Pause auf 1:7 "verkürzt" werden.

Denselben Schwung konnte man auch in den letzten Spielabschnitt mitnehmen. Kurz nach Wiederbeginn konnte der gegnerische Torhüter einen Schuss von Nino Gisler nicht festhalten. Michael Segessenmann stand richtig und konnte den Abpraller zum 2:7 verwerten. In der Folge sah man einen stark spielenden EHC Uri mit diversen Chancen zur weiteren Resultatverkürzung. Mit viel Engagement wollte man den anwesenden Zuschauer noch einen versöhnlichen Abschluss bieten. Knapp 10 Minuten vor Schluss gelang Thomas Arnold gar noch der dritte Treffer, als der den gegnerischen Torhüter von hinter der Grundlinie gekonnt anschoss und so ein Eigentor provozierte. Trotzt weiteren Chancen blieb das Resultat bis zum Schluss bestehen.

Fazit: Leider erwischte man einen kompletten Fehlstart in die neue Saison. Je länger das Spiel dauerte, desto besser setzte man das Geforderte um. Dies gilt es nun mitzunehmen und beim nächsten Spiel vom kommenden Sonntag gegen den HC Luzern gleich von Beginn weg umzusetzen. Man hat gesehen, dass man dem Gegner viele Schwierigkeiten bereiten kann, wenn sich jeder an seine Aufgabe hält. Zu erwähnen gilt auch das Debut von Nick Arnold, der seinen Kasten auf Anhieb reinhalten konnte.