> Zurück

Erneute Niederlage nach Penaltyschiessen

Segessenmann Michael 10.11.2015

Vergangenen Samstag trat der EHC Uri in Küssnacht gegen den EHC Sursee an. Der Gegner ist bestens bekannt und die Spiele verliefen in den vergangenen Jahren stets ausgeglichen. Auch dieses Jahr wurde ein knappes Spiel erwartet.

Entsprechend aufsässig begannen die Urner das Spiel und konnten den Gegner schon im allerersten Einsatz in dessen eigenen Zone bedrängen. Prompt konnte die Schiebe durch Michael Segessenmann erobert werden. Dieser bediente anschliessend Thomas Arnold, welcher dem gegnerischen Torhüter keine Chance liess und so den EHC Uri früh in Führung schoss. In der Folge kam es zu einem offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Nach gut 10 Spielminuten wurde Michael Segessenmann von Sergio Poletti herrlich lanciert. Mit einem platzierten Schuss wurde der gegnerische Torhüter zum zweiten Mal bezwungen. Kurze Zeit später konnten sich die Gäste in der Urner Defensivzone festsetzten und den Anschlusstreffer erzielen. Dabei blieb es trotzt weiteren Chancen auf beiden Seiten bis zur ersten Drittelspause.

Das Mitteldrittel begann für die Urner äusserst schlecht. Nur gut eine Minute war gespielt, als die Gäste aus Sursee den Ausgleich bejubeln konnten. In der Folge spielte praktisch nur noch der EHC Sursee. Unerklärlich, wie sich die Urner nun in der eigenen Zone einschnüren liessen. Der erstmalige Führungstreffer der Gäste liess so natürlich nicht lange auf sich warten. Es kam jedoch noch dicker. In der 37. Spielminute ging Sursee sogar mit 2:4 in Führung.

Die Stimmung in der Urner Garderobe war entsprechend mies. Jedoch wollte sich niemand so geschlagen geben. Schliesslich hat man im ersten Drittel gezeigt, dass der Gegner auch an diesem Abend zu packen wäre. Für das letzte Drittel wurde eine viel aggressivere und aufsässigere Spielweise verlangt.

Diese Anweisung schien bei den Spielern angekommen zu sein. Nur gerade eine Minute war im letzten Drittel gespielt, als die Urner verkürzen konnten und so nochmals alle Kräfte freisetzten. Torschütze war Dominik Roos. In der Folge spielte man weiter munter nach vorne und setzte die Surseer konsequent unter Druck. Der verdiente Lohn folgte in der 46. Spielminute. Nach einem gewonnenen Bully von Marco Zemp, gelang die Scheibe zu Richard Albisser, welcher zu Simon Tresch weiterleitete. Mit einem herrlichen Weitschuss konnte dieser den gegnerischen Torhüter zum Ausgleich bezwingen. 

Anschliessend wog das Spiel wieder hin und her. Torhüter Markus Arnold hielt jedoch seinen Kasten rein, wie jedoch auch sein Gegenüber. Michael Segessenmann hatte den Matchpuck zweimal auf dem Stock, als er jeweils alleine vor dem gegnerischen Schlussmann auftauchte, diesen jedoch nicht zu überwinden wusste.

So ging das Spiel in die Verlängerung. Da auch dort kein weiterer Treffer fiel, befand man sich schlussendlich im Penaltyschiessen. Weil dort einzig Thomas Arnold reüssierte, während zwei Spieler des EHC Sursee erfolgreich waren, musste man sich heute knapp geschlagen geben.

Fazit: Eine unnötige Niederlage, für die man ganz klar selber verantwortlich war. Leider war man auch diesmal nicht in der Lage, das Anfangsniveau über die gesamte Spielzeit aufrecht zu halten. Dies muss nun zwingend geändert werden. Am Mittwoch steht nämlich bereits das nächste schwere Spiel gegen die Limmattal Wings auf dem Programm.