> Zurück

Klare Niederlage gegen den Leader

Segessenmann Michael 02.12.2019

Für den EHC Uri stand am Wochenende das Auswärtsspiel gegen den Leader Sursee auf dem Programm. Die erste Begegnung der Saison verlor man trotz ansprechender Leistung mit 0:5. Durch die zuletzt positiven Ergebnisse wollte man nun dem Leader alles abverlangen und Punkte ins Urnerland entführen.

Den Start in die Partie verschliefen die Urner aus unerklärlichen Gründen komplett. So geriet man bereits von Anfang an stark unter Druck und musste dem Gegner in den Startminuten den ersten Treffer zugestehen. Leider schien dieser Treffer die Urner nicht wirklich zu wecken. Weiterhin emotionslos und ohne richtig erkennbare Ansätze liess man Sursee gewähren. Einziger Lichtblick in jener Phase war Torhüter Markus Arnold, welcher sein Team mit zahlreichen Paraden vor einem grösseren Rückstand bewahrte. Doch als der Druck zunehmend grösser wurde, war auch er machtlos und musste sich vor der ersten Pause noch zweimal geschlagen geben.

Mit einem klaren 0:3 Rückstand und mit hängenden Köpfen verschwanden die Urner in die Garderobe. Unzufrieden mit dem Gezeigten, appellierte Coach André Gnos an den Stolz und daran, dass man endlich die Dinge umsetzen soll, welche in den vergangenen Partien so gut funktioniert hatten. Von diesen war nämlich im Startdrittel absolut nichts zu sehen.

Und tatsächlich sah man bereits im ersten Einsatz des Mittelabschnittes, dass die Pause gut getan hat. Viel lauffreudiger und disziplinierter konnte man den Surseer das Tempo mehrheitlich aus dem Spiel nehmen. Durch ein besseres Positionsspiel musste man dem Gegner nun deutlich weniger Torchancen zugestehen. Leider war man offensiv selbst auch eher harmlos, so dass der Mittelabschnitt torlos endete.

Weitaus zufriedener und dem Wissen, dass das Spiel noch nicht entschieden sei, wollte man nun im letzten Drittel noch eine Schippe drauf legen und so doch noch Spannung ins Spiel zurückbringen. Was dabei allerdings nicht vernachlässigt werden sollte ist die Defensive. Doch genau dies war der Fall. Der Gastgeber nahm die Freiheiten dankend an und erhöhte auf 4:0. Das Spiel schien nun definitiv entschieden und Sursee setzte gar zur Kür an. Mit zwei weiteren schnellen Toren zum 6:0 war die Partie gelaufen und die Urner mussten dem Gastgeber anerkennend zum Sieg gratulieren.

Fazit: Dieses Spiel hat klar aufgezeigt, dass ein Nachlassen zu keiner Zeit geduldet wird. Leider war man von Anfang an nicht bereit den Kampf anzunehmen, was man sich gegen ein Sursee nicht erlauben kann. Das Mitteldrittel hat gezeigt wie es gehen muss, als man den Gegner weitestgehend in Griff hatte. Wenn dies am kommenden Wochenende gegen den EHC Thalwil während 60 Minuten umgesetzt werden kann, sind Punkte durchaus wieder in Reichweite.